Unsere Ghostwriter im Fachbereich Pflegewissenschaften

Da die Menschen in unserer Gesellschaft immer älter werden, gewinnt auch das Thema Pflege und Gesundheit an Bedeutung.

In dem Studienfach Pflegewissenschaften befassen sich die Studierenden mit den Bedürfnissen Pflegebedürftiger, der Organisation von Pflege und den gesellschaftlichen, sozialen und politischen Herausforderungen in diesem Gebiet. Als Teil der Gesundheitswirtschaft steht auch der Bereich der Pflege unter dem Druck struktureller Anpassungen. Pflegeeinrichtungen müssen sich daher zunehmend nicht nur im fachlichen Bereich, sondern auch hinsichtlich der Kosteneffizienz und des betriebswirtschaftlichen Managements messen lassen. Gleichzeitig sollen aufgrund von knapper werdenden finanziellen Ressourcen die pflegebezogenen Leistungen effizienter und effektiver als bisher erbracht werden.

Die Hochschulen haben in den letzten Jahren auf diese Problematik reagiert. Eine wachsende Anzahl an Pflegestudiengängen soll helfen, qualifiziertes Personal hervorzubringen, welches neben pflegebezogenen und medizinischen Kenntnissen auch Kompetenzen im Bereich der Betriebswirtschaftslehre mitbringt, um so Führungspositionen in den verschiedenen Pflegeeinrichtungen zu übernehmen. Da Pflegewissenschaftler und Pflegemanager ein breites interdisziplinäres fachliches Wissen mitbringen müssen, ist das Pflegestudium dementsprechend weit gefächert und deckt verschiedenste Thematiken und Schwerpunkte ab – von Grundlagen der Rechtswissenschaften, der Betriebswirtschaft und Organisation bis hin zur Palliativpflege oder Gerontologie.

Zum Studium der Pflegewissenschaften bzw. des Pflegemanagements zählen u.a. folgende Themenbereiche

  • Methoden der Diagnostik und Therapie
  • Qualität- und Projektmanagement
  • Rechts- und Wirtschaftswissenschaften
  • Personalmanagement
  • Onkologie und Palliativmedizin
  • Pflege und Gesundheitsrecht
  • Pflegeforschung
  • Psychologie
  • Pädagogik
  • Ethik

In den ersten Semestern werden die Grundlagen der Pflegewissenschaften und des Managementhandelns vermittelt. Anschließend können sich die Studierenden durch Wahlfächer auf individuelle Schwerpunkte konzentrieren. Die Vergabe von Credits hängt je nach Modul von verschiedenen Leistungsnachweisen ab wie Referate, Prüfungen oder Hausarbeiten.

Neben Praxisphasen steht zum Ende des Studiums dann eine Projektarbeit an. Das Studium Pflege- und Gesundheitsmanagement schließt mit dem akademischen Grad Bachelor of Arts (B. A.) ab. Voraussetzung hierfür ist das Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit, der Bachelorarbeit oder auch Bachelorthesis. Damit können Positionen in der Pflege wie z.B. der Pflegedienstleiter angestrebt werden. Da dieser Beruf sehr praxisorientiert ist, werden  mindestens pflegerische Basisqualifikationen als Zulassungsvorausetzung benötigt. Gerade im Bereich der Pflege entschließen sich viele Beschäftigte erst relativ spät in ihrem Leben und Beruf dazu, doch noch ein Studium zu absolvieren, um ihre Karriere voranzutreiben.

Die Arbeitsfelder von Pflegewissenschaftlern erstrecken sich von Leitungspositionen in Pflegeeinrichtungen (z.B. Pflegedienstleiter) über Stellen in öffentlichen und privaten Institutionen bis hin zu Pflegeberufen wie z.B. Krankenpfleger. Da diese Berufe sehr praxisorientiert sind, werden mindestens pflegerische Basisqualifikationen als Zulassungsvorausetzung benötigt. Der Vollzeit-Bachelor erstreckt sich über sechs Semester, bei einem berufsbegleitenden Studium kann sich dieser Zeitraum auf acht Semester ausdehnen.

Der Master-Studiengang im Bereich der Pflegewissenschaften baut in der Regel konsekutiv auf dem Bachelor auf, ist aber stärker forschungsorientiert.

Oftmals diskutiert wird der Unterschied zwischen Pflegemanagement und Pflegewissenschaften. In Bezug auf das Studium lässt sich dies an den Studieninhalten und den Zielgruppen festmachen. So richtet sich der Studiengang „Pflegemanagement“ vor allem an berufserfahrene Pflegekräfte, die sich durch einen Hochschulabschluss weiter qualifizieren möchten und ist demgemäß stärker praxisorientiert. Grundsätzlich lässt sich dabei sagen, dass zwar ähnliche Disziplinen wie im Studium der Pflegewissenschaften behandelt werden, aber die betriebswirtschaftlichen Inhalte stärker im Mittelpunkt stehen.

Der Begriff „Pflegewissenschaft“ hingegen ist die wissenschaftliche Bezeichnung aller Disziplinen, die sich mit der Thematik der Pflege auseinandersetzen. Pflegewissenschaft umfasst die Bereiche der Pflegepraxis, Pflegetheorie und Pflegeforschung. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt hier eher im Bereich der Sozialwissenschaften. Im Studium der Pflegewissenschaften geht es insbesondere darum, wie man pflegebedürftige Menschen am besten versorgt und wie die Organisationsstrukturen und Abläufe von Pflegeeinrichtungen aufgebaut sind. Aber auch Themenbereiche wie Ethik, Seelsorge und Beratung werden dabei behandelt. Spezialisierungen sind in bestimmten Themenbereichen wie z.B. der Intensiv- und Anästhesiepflege oder der wissenschaftlichen Pflegetheorie möglich. Zwar gibt es auch hier Bezüge zum betriebswirtschaftlichen Handeln in Pflege -und Gesundheitseinrichtungen, dieser Themenkomplex spielt aber bei den Pflegewissenschaften eine untergeordnete Rolle.

Unsere Ghostwriter und Experten aus dem Bereich Pflegewissenschaften und des Pflegemanagements haben eine hohe Methodenkompetenz und kennen die aktuelle pflegewissenschaftliche Diskussion, um auch Ihr Thema entsprechend einordnen und qualifiziert bearbeiten zu können.

Jetzt anfragen