Welches Literaturverwaltungsprogramm ist das richtige?

Für das Schreiben einer wissenschaftlichen Arbeit, insbesondere wenn es sich um umfangreiche und akademisch anspruchsvolle Ausarbeitungen wie eine Masterarbeit oder eine Doktorarbeit handelt, kann es eine Arbeitserleichterung sein, ein Literaturverwaltungsprogramm heranzuziehen. Damit soll zum einen die durchgängige Anwendung des einmal ausgewählten korrekten Zitationsstils sichergestellt werden. Zum anderen kann damit verhindert werden, dass verwendete Literatur im Literaturverzeichnis vergessen wird oder umgekehrt im Verzeichnis noch Literatur steht, die sich im Text nicht mehr wiederfindet.

Jedoch ist es nicht so einfach, ein Programm auszuwählen, das den eigenen Bedürfnissen optimal entspricht. Aus diesem Grund soll hier eine Übersicht dargestellt werden, die die wichtigsten Fragen zur Entscheidung aufgreift. Dazu soll auf eine Checkliste der Technischen Universität München verwiesen werden, die einen sehr guten Überblick nicht nur über die Programme, sondern auch über die relevanten Entscheidungsfragen liefert.

Allerdings geht nichts über das eigene Ausprobieren der jeweiligen Programme, um die individuelle Praxistauglichkeit zu testen. Berücksichtigt werden sollte außerdem, dass jedes Programm auch eine gewisse Zeit zur Einarbeitung benötigt.