Wie erstellt man einen Literatur Review?

Angesichts der heutigen Informationsflut und einer Vielzahl interdisziplinärer Publikationen ist ein systematischer Überblick über die relevante Literatur zu einem bestimmten Thema oder zu einer definierten Forschungsfrage eine wichtige Voraussetzung für wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben. Die Durchführung einer (systematischen) Literaturrecherche gilt daher als eine zentrale Kompetenz wissenschaftlichen Arbeitens.

Deshalb gewinnen systematische Recherchearbeiten wie Systematic Reviews, Meta-Analysen etc. verstärkt an Bedeutung, da sie das Ziel haben,  möglichst alle für eine Fragestellung relevanten Publikationen zu identifizieren, methodisch zu bewerten und zusammenzufassen.

Um die Recherche und Auswahl der in Frage kommenden Literatur zielgerichtet durchzuführen (und die subjektive Willkür dabei einzuschränken), wird zunehmend ein sog. systematischer Literatur Review verlangt. Dieser basiert auf dem Prinzip einer „evidenz-basierten“ Forschung und sollen die Ergebnisse einschlägiger wissenschaftlicher Forschung in transparenter Weise nachvollziehbar machen.

Charakteristisch für systematische Literatur Reviews ist es, die Kriterien für die Auswahl der Quellen und auch das Vorgehen bei der Literatursuche und -Recherche offen darzulegen. Dem Begriff des systematischen Reviews eigen ist die Zielsetzung, dass die Literaturrecherche nicht mehr oder minder willkürlich erfolgt, sondern Subjektivität und Zufälligkeit durch verstärkten methodisch-formalen Aufwand reduziert werden.

Bereits die Fragestellung ist entscheidend

Für die Durchführung eines sinnvollen Literature Reviews entscheidend kann bereits die Formulierung einer geeigneten Fragestellung sein. Die Fragestellung muss letztlich recherchierbar sein, ansonsten hilft auch die beste Methodik nichts. Dabei kann sich am PICO-Schema orientiert werden, das zwar aus dem Bereich der Gesundheitswissenschaften stammt, das aber auch als Vorlage in anderen Fachbereichen zur Geltung kommen kann.

Fragestellung nach PICO-Schema