Wie finde ich ein gutes Thema für meine wissenschaftliche Arbeit?

Der Anfang 

Das richtige Thema für die eigene wissenschaftliche Arbeit, sei es eine Hausarbeit, Bachelor-, Master- oder gar Doktorarbeit zu finden, gestaltet sich manchmal nicht so einfach. Ein passendes Thema ist jedoch entscheidend, um einen guten Text zu verfassen. Dabei spielen unterschiedliche Faktoren eine Rolle:

– das Thema ergibt sich aus dem Studienfach 

– es sollte nicht „abgedroschen“ sein, sondern neue Aspekte enthalten

– es müssen ausreichend „gute“ Quellen dazu verfügbar sein

Wenn empirisch gearbeitet werden soll, muss sichergestellt sein, dass Daten in ausreichender Form und Qualität entweder verfügbar sind oder aber erhoben werden können.

Das Thema finden…

Das Thema muss zum Format der Arbeit passen. Eine kleine Hausarbeit wird sich eher allgemein mit einem Thema befassen. Bei einer Bachelorarbeit ist eine umfassendere Behandlung möglich und notwendig. Eine Masterarbeit bietet aufgrund des höheren Umfangs nochmals mehr Möglichkeiten. Diese wird auch in den meisten Fällen eine eigene empirische Untersuchung enthalten. Die theoretischen Hintergründe des Themas werden anhand der Fachliteratur beschrieben. Eine eigene empirische Untersuchung (zum Beispiel eine Online-Umfrage zur Datenerhebung oder das Durchführen von Experteninterviews mit anschließender qualitativer Auswertung) erweitern dann den Forschungsstand durch aktuelle Erkenntnisse aus der empirischen Praxis. Anschließend werden Theorie und Empirie gegenübergestellt und miteinander verglichen.

… und eingrenzen

Das Vorgehen bei der Themenfindung erfolgt deduktiv. Das heißt, ausgehend von einem allgemeinen Thema wird die konkrete Ausprägung immer weiter eingegrenzt. Das deduktive Vorgehen bietet sich besonders dann an, wenn zu einem Thema bereits ein aussagekräftiger Forschungsstand gegeben ist, viele Untersuchungen existieren, auf die zurückgegriffen werden kann. Hier ein Beispiel für die Eingrenzung eines Themas:

Eine Bachelorarbeit im Bereich Pädagogik/Lehramt soll das Thema Schule behandeln.

1. Welche Schulform soll behandelt werden?

Die Entscheidung fällt für die Sekundarstufe I. Damit ist das Thema zum Teil eingegrenzt, denn Sonderschulen, Gymnasien und Berufsschulen sind mit dieser Auswahl bereits ausgeschlossen.

2. Welche Aspekte sollen in der Arbeit näher beschrieben werden? 

Die Entscheidung lautet, nicht die unterschiedlichen Didaktiken der verschiedenen Fächer zu betrachten, sondern allgemeine pädagogische Aspekte in den Blick zu nehmen. Daraus ergibt sich die nächste Frage: Welche Aspekte der (Schul-)Pädagogik sind in diesem Zusammenhang relevant? Antwort: Schwieriges Sozialverhalten und der Umgang mit Störungen im Unterricht sind ein relevantes Thema, da dieses immer wieder Anlass für wissenschaftliche Untersuchungen gegeben hat.

3. Welche Aspekte des Themas werden behandelt?

Denkbar ist es, auf die Ursachen von Unterrichtsstörungen einzugehen, oder aber auch die Konzentration auf den Umgang damit. Es können auch beide Aspekte behandelt werden. Das vorläufige Thema könnte dann lauten: „Ursachen für Unterrichtsstörungen und der pädagogische Umgang damit“.

Um das Thema umfassend zu untersuchen, kann die Sichtung und Auswertung der Fachliteratur durch eine eigene empirische Untersuchung ergänzt werden. Denkbar sind zum Beispiel Interviews mit Lehrkräften. Die so generierten Daten werden anschließend mit Hilfe qualitativer Methoden ausgewertet. Die konkrete Ausgestaltung des Themas wird dann am besten im engen Austausch mit den zuständigen Betreuungspersonen der Universität abgestimmt. Steht das Thema endgültig fest, beginnt die Fleißarbeit: das Recherchieren. Wie Sie dabei vorgehen, lesen Sie hier.